Travel Diary: NEW YORK DAY 4 – 6

Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6

Zu allererst: Entschuldige, dass ihr so lange auf neue Beiträge warten müsst und falls mein Deutsch öfter nicht nach Deutsch klingt, bitte auch Entschuldigung haha. Wie ihr ja vielleicht wisst, bin ich zurzeit (also noch bis Weihnachten) in Vancouver an der University of British Columbia auf Auslandssemester und jetzt ist gerade die zweite Woche Uni / Party vorbei und ich komm eigentlich gar nicht recht dazu, mich vor meinen Laptop zu setzen und einfach drauf los zu schreiben. Mehr dazu möchte ich euch aber ein anderes Mal erzählen, heute geht’s ja noch einmal um New York! 🙂

Samstag:

Ein Muss für alle Frühstücks-Liebhaber wie mich in New York? Definitiv Butcher’s Daughter in Soho. Funfact: Auf den Weg dorthin haben wir einen Amerikaner kennen gelernt, der einfach dauernd Fotos mit uns machen wollte und echt der coolste Typ ever war. Und klarerweise war auch der Samstag zum Sterben heiß, umso besser haben die leckeren Pancakes inkl. Cold Brew geschmeckt. Am Weg zu Butcher’s Daughter kommt man auch an den ein oder anderen richtigen coolen Streetart Wänden vorbei, perfekter Shootinghintergrund oder? 😉 Nach dem Frühstück haben wir uns zu Fuß auf den Weg Richtung Financial District gemacht, da wir in unserem New York City Pass den Eintritt ins 9/11 Memorial inkludiert hatten. Ich glaube, niemand würde es schaffen, dieses Ereignis noch emotionaler herüberzubringen und am Ende noch besser zu verkaufen, als die Amerikaner. Versteht mich nicht falsch, was vor 15 Jahren passiert ist, ist einfach unbeschreiblich und ich hatte während dem gesamten Museumsaufenthalt Tränen in den Augen und Gänsehaut, aber was schlussendlich die wirklichen Hintergründe dieses Anschlags waren, ist in meinen Augen noch nicht wirklich geklärt. Na auf jedenfall, haben wir uns dann noch einmal den Wahnsinns-Anblick des neuen One World Trade Center gegeben und sind dann weiter Richtung Wall Street (ein Muss als Wirtschaftsstudent oder?). Und was darf in New York natürlich auch nicht fehlen? Richtig, ein Besuch bei Carrie Bradshaw. Also ging’s natürlich zu Fuß in die Perry Street und von dort aus dann weiter zum Chelsea Market und zu unserer Dinner Location. Nachdem wir im Dos Caminos so richtig abgefüllt worden sind, musste dann auch noch ein Verdauungsspaziergang auf New Yorks berühmter High Line sein. Wie schön es dort einfach war! Man befindet sich mitten in der Stadt und doch irgendwie nicht. Also man geht ja über den Straßen New York in einer Art Park. Definitiv einer meiner Lieblingsorte! 🙂

Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6

Sonntag:

Nachdem wir am Samstag schon wieder 22,5 km zu Fuß unterwegs waren, wollten wir den Sonntag etwas gechillter angehen. Ob das funktioniert hat, liest ihr dann eh am Ende haha. Anstatt wieder teuer frühstücken zu gehen, haben wir uns dieses Mal dafür entschieden, uns bei Whole Foods mit leckerem Essen zu versorgen und dann im Brooklyn Bridge Park ein Picknick mit Ausblick auf Manhattan zu veranstalten. Gesagt, getan! Nach dem leckeren Frühstück ging’s erstmal Karussell fahren, weiter Richtung DUMBO und wieder zurück zur Brooklyn Bridge, die es dann erstmal zu überqueren galt. Weil es dann doch ein ganz schönes Stück zu Fuß vom Süden Manhattans bis zum Central Park ist, haben wir uns dann in die Metro zur Grand Central Station gesetzt und somit gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Und weil dann auch schon wieder Zeit fürs Leckerchen war, machten wir uns auf den Weg zu byChloe in der Nähe vom Flatiron Building. Beste Salate ever! Übrigens fanden am Sonntag ja auch die MTV VMA im Madison Square Garden statt und wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, dort NICHT vorbei zu schauen. Leider brauchte man aber Tickets um zum roten Teppich zu gelangen (die wir natürlich nicht hatten), also machten wir uns stattdessen noch einen netten Abend in einer Rooftopbar mit Blick auf das Empire State Building. Auch nicht schlecht oder? Funfact: Drinkt niemals den Cocktail Angry Mango – einfach zur ekelig! Und übrigens sind es dann auch wieder 23 km zu Fuß geworden. 😉

Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6

Montag:

Weil uns das Whole Foods Frühstück preislich und geschmacklich so richtig überzeugt hat, schrie der Montag nach Wiederholungsbedarf und wir holten uns das Selbe gleich noch einmal, nur diesmal mit Ausblick auf den Central Park. Montag war unser Museumstag. Den wollten wir eigentlich für schlechtes Wetter aufheben, aber es war einfach IMMER wunderschön! Also ging es durch den Central Park zum American Museum of Natural History, wo ja auch Nachts im Museum gedreht wurde. Das Museum an sich hat mich ehrlich gesagt nicht wirklich überzeugt, aber wir hatten auch noch eine Vorstellung über das Universum und die dunkle Materie inkludiert und damit kann man mich einfach so begeistern. Mein Bruder interessiert sich auch so sehr dafür und weiß so viel dazu, bin also schon geschädigt haha. So erstes Museum done, weiter ging es zum Metropolitan Museum  auf der anderen Seite des Central Parks. Kurze Zusammenfassung: Einfach viel zu groß um in 1-2 Stunden da durch zu gehen, nicht wirklich meine Art von Kunst, außer die Bilder von Monet und anderen berühmten Künstlern und drittens geht man dort durch und denkt man befindet sich in einem Labyrinth. Aber wir waren dort und können auch das MET von unserer Liste abhaken. Was wir uns dann wirklich verdient hatten, war ein Abendessen bei Jack’s Wife Freda, ein leckeres organic Eis im Gotham Market und die besten Cocktails mit dem unglaublichsten Sunset View auf der Rooftopbar des INK48 Hotels. So kann man 3 weitere Tage New York gut verbringen oder? 😉

Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6 Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6Travel Diary: NEW YORK DAY 4 - 6

Folge:

1 Kommentar

  1. 24. Oktober 2016 / 22:04

    We’ve had the exact same trip! :p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.