RECIPE: LUNCH BOWL

Long time no see, oder wie sagt man so schön? Hab zwar erst die erste Woche voller Vorlesungen hinter mich gebracht, bin aber jetzt schon ordentlich überfordert mit dem neuen Semester. Bin in so vielen Kursen, dass jeder mich nur komisch anschaut und bemitleidet haha aber auf der WU ist’s echt hart in der Zeit zu bleiben, bzw. eigentlich unmöglich – aber genug herumgejammert! Wie bereits im letzten Beitrag berichtet, wird sich einiges am Blog ändern, unter anderem Name, Design und Host. Wenn ich das alles irgendwie unter einen Hut bringe UND erfolgreich umgesetzt hab, schreib ich auch gern einen Post darüber 🙂

Heute gibt’s auf jeden Fall das “Rezept” für eines meiner derzeitigen Lieblingsgerichte – eine herbstlich angehauchte Lunch Bowl. Und was ist eine Lunch Bowl eigentlich? – Richtig, eigentlich nichts anderes als “Restlverwertung” bzw. man nimmt einfach alles, was man so findet und wirft’s auf einen Teller. Best case scenario: es schaut auch noch appetitlich aus (nicht immer ganz easy).

Was ihr braucht:
– allerlei Gemüse (Tomaten, Karotten, Paprika, Salat, …)
– Avocado
– Kohlsprossen
– Kürbis
– Kartoffeln
– Tofu
– Hummus
– Falafel
– Kokos-/Olivenöl oder Butter
– Salz, Pfeffer, sonstige Gewürze

Zuallererst: Wenn ihr, wie ich auch, den Hummus selber machen wollt, gebt einfach Kichererbsen, Tahini (Sesampaste), 1 Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer, sowie einen Esslöffel Olivenöl in ein Gefäß und püriert das ganze. UND ja, auch die Falafel sind selbstgemacht, dafür einfach euren Hummus mit etwas Mehl, Zwiebeln und Kräutern vermischen und zu Bällchen formen.

So jetzt aber, Kartoffeln waschen und klein schneiden – ich hab die Schale drangelassen, mag das einfach lieber so – Kürbis in Streifen schneiden, Schale entfernen und gemeinsam mit den Kartoffelstückchen auf ein Backpapier geben, mit Öl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver bestreuen. Das ganze erstmal für 30 Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze backen (nach 15 Minuten wenden). Wenn das erledigt ist, könnt ihr die Kohlsprossen putzen (entfernt unbedingt die äußerden Blätter) und anschließend ca 15-18 Minuten kochen lassen, abtropfen und mit Öl oder Butter in einer Pfanne herausbraten, salzen nicht vergessen. Tofu in Streifen schneiden und gemeinsam mit den Falafelbällchen in einer Pfanne goldbraun anbraten. Alles schön auf einen Teller anrichten, in die Mitte noch einen Klecks leckeren Hummus und fertig ist die ganze Zauberei! 🙂

Folge:

16 Kommentare

  1. 19. Oktober 2015 / 14:29

    Ich wusste gar nicht, dass Hummus so simpel ist…das muss ich unbedingt ausprobieren 🙂 Liebe Grüße Jenny

  2. 19. Oktober 2015 / 14:30

    Ich wusste gar nicht das Hummus so simpel ist in der Herstellung, muss ich unbedingt mal ausprobieren 🙂 Liebe Grüße Jenny

  3. 20. Oktober 2015 / 15:26

    Das sieht so unglaublich lecker aus! Da bekomme ich direkt wieder Hunger 🙂
    Fände es spannend, wenn du über deine Änderungen auf deinem Blog berichten würdest – sprich warum du den Host wechselst, wo du dann bist, warum du den Namen ändern etc. 🙂
    Liebe Grüße, Anni

    • 21. Oktober 2015 / 11:23

      Gut zu wissen, dann werd ich auch definitiv etwas darüber schreiben 🙂 xx

  4. 20. Oktober 2015 / 16:22

    Boah, hallo? Kann ich das bitte einmal alles haben? 🙂 Das sieht soooooo super lecker und toll aus. Ich muss das unbedingt und ganz bald nachmachen <3
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    • 21. Oktober 2015 / 11:23

      Es ist auch echt richtig gut! Vor allem der Kürbis 🙂 xx

    • 21. Oktober 2015 / 11:24

      Ja voll! Meint man gar nicht, wie einfach die leckersten Sachen oft sind 🙂 xx

  5. 25. Oktober 2015 / 14:19

    Oh Gott, das sieht so so lecker aus! *.* Ich liebe Bowls sowieso über alles!

  6. highheelsandsnapbacks
    26. Oktober 2015 / 20:11

    oh yummy das schaut ja mal richtig lecker aus!! muss ich auch bald mal wieder machen! ich geb dann immer noch ein bisschen Dressing drüber (dahin und apfelessig) schmeckt dann auch super lecker!!

    alles liebe marie

    http://www.highheelsandsnapbacks.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.